Yoga Kursformate im mattengold

Das Yoga, das wir im Mattengold unterrichten, basiert auf dem von Dr. Ronald Steiner entwickelten Ashtanga Yoga Innovation (AYInnovation / AYI). Es ist kraftvoll und dynamisch, ganzheitlich und modern und verbindet alle wesentlichen Aspekte des Yoga: körperliche, emotionale, psychische und spirituelle. Fließende Sequenzen wechseln ab mit Sequenzen, in denen die Asanas für einige Atemzüge oder länger gehalten werden. So werden Kraft,  Flexibilität und Balance gleichermaßen trainiert.

Unser Unterricht orientiert sich stets an den individuellen Voraussetzungen und Fähigkeiten der Übenden. Ziel des Unterrichts ist es, die körperliche und geistige Gesundheit der Schüler zu erhalten oder, wo sie beeinträchtigt ist, wieder herzustellen. Deshalb achten wir auf eine exakte Ausrichtung (Alignment) in den Asanas, und deshalb enthält jede Stunde auch Elemente, die der Entspannung dienen. So fördert Yoga das Gesunde und die Selbstheilungskräfte in uns, es wirkt präventiv und sogar therapeutisch – auf Körper, Energie, Gefühle und Gedanken.

 

Yoga Basic

Du kennst Yoga bisher nur aus Erzählungen und möchtest es nun endlich auch einmal ausprobieren? Dann sind die Basic-Stunden genau richtig für dich. Du praktizierst schon eine Weile und möchtest gezielt an deiner Ausrichtung – dem Alignment – arbeiten? Auch dann ist das dein Kurs!

Denn weil wir großen Wert auf eine individuelle und den jeweiligen körperlichen Voraussetzungen angepasste Ausführung der Asanas (Yoga-Positionen) und Sequenzen legen und unsere Teilnehmer zu individuellem, eigenverantwortlichem Üben ermutigen, praktizieren in unseren Basic-Kursen Einsteiger und geübte Yogis wie selbstverständlich neben- und miteinander. Und wir achten darauf, dass dabei alle auf ihre Kosten kommen.

Ashtanga Yoga Innovation (AYI) Basic

Auch der AYI Basic-Kurs ist sowohl für Einsteiger als auch für geübtere Yogis und Yoginis geeignet. Das Niveau ist ähnlich wie im „normalen“ Basic-Kurs. Der Unterschied liegt darin, dass wir im Ashtanga Yoga Innovation eine feste Serie üben: die erste Serie des Ashtanga Yoga beziehungsweise einen Teil davon (bis Purvottanasana, das umgekehrte Brett).

Je nach Zusammensetzung der Gruppe, liegt der Fokus mal auf der Ausrichtung, mal auf dem Rhythmus, das heißt einem Üben im Flow, möglichst ohne Unterbrechungen.

Du fragst dich, worin der Sinn liegt, eine feste Serie, also im Prinzip immer dasselbe zu üben?
Lies hier unseren Erfahrungsbericht!

Auch auf ashtangayoga.info findest du viele weitere Informationen zu AYInnovation.

Yoga Basic (Deep & Slow)

Im Yoga Basic Deep & Slow praktizieren wir im Unterschied zum normalen Basic-Kurs weniger Vinyasas, das sind die fließenden Sequenzen, ähnlich dem Sonnengruß, die die statischen Positionen verbinden. Auch halten wir hier die Positionen etwas länger. Der Deep & Slow-Kurs kann dadurch auch äußerst kraftvoll sein.

Yoga für Geübte

Dieser Kurs richtet sich, wie der Name sagt, an Teilnehmer mit Yoga-Erfahrung. Du solltest mit den Sonnengrüßen in den verschiedenen Modifikationen sowie mit den Grundpositionen vertraut sein, was in der Regel nach einer mindestens zwei- bis dreimonatigen, regelmäßigen Praxis beziehungsweise einem (im mattengold) absolvierten Einsteigerkurs der Fall ist, und diese auch mühelos praktizieren. Der Fokus in diesem Kurs liegt verstärkt auch auf Kraft und Ausdauer sowie dem Erlernen etwas anspruchsvollerer Positionen wie der Krähe oder dem Kopfstand.

Yoga für alle

Yoga für alle richtet sich an alle Yoga-Übenden. Das Niveau liegt irgendwo zwischen Yoga Basic und Yoga für Geübte, jedoch näher am Basic-Kurs. Das heißt, der Kurs ist zumindest für sportliche Einsteiger ebenfalls geeignet.

Ashtanga Yoga Innovation (AYI) Mysore

Mysore ist die traditionelle Art, Ashtanga Yoga zu praktizieren. Und schon auch so etwas wie die Königsdisziplin des (Ashtanga) Yoga. Denn der Übende praktiziert komplett selbständig, in seinem Rhythmus und mit seinen ganz persönlichen Modifikationen die 1. Serie des Ashtanga Yoga. Der Lehrer sagt die Positionen nicht an, sondern konzentriert sich stattdessen auf das Assistieren und das Zeigen neuer Positionen und alternativer Ausführungen. Um an der Mysore-Stunde teilnehmen zu können, solltest du Sonnengrüße und Grundpositionen selbständig üben können und mit den Positionen der 1. Serie bis (mindestens) Purvottanasana einigermaßen vertraut sein.

Einsteigerkurse (ca. 2 mal pro Jahr, im Frühjahr und Herbst)

Wenn du noch nie Yoga gemacht hast, lernst du hier die wichtigsten Grundlagen, so dass du anschließend in die offenen Kurse wechseln kannst.